Journal für Katzenkultur

Archive for November 2009|Monthly archive page

Pfotenquiz – Pfoten-Fotos

In Das war unser Pfötchenquiz on 28. November 2009 at 14:17

Hier sind die Pfoten-Fotos der Teilnehmer. Bitte ordnet sie ihren Besitzern zu:

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

Ä

Ö

Ü

Advertisements

Pfotenquiz Pfotenbesitzer 1- 29

In Das war unser Pfötchenquiz on 28. November 2009 at 13:05

Liebe Pfotenbesitzer und Quiz-Teilnehmer,

es ist soweit, heute startet offiziell unser „Pfötchen-Quiz“. Wenn ihr so fleißig ratet, wie ihr uns eure Pfoten-Pfotos geschickt habt, kann nichts mehr schief gehen. Aber eines sagen wir euch: Es ist nicht einfach!

Aber ihr seid ja pfiffige Felle und werdet das schon schaffen.  Ein kleiner Tipp:  Schaut euch auch in den Twitter-Fotoalben um. Da ist die eine oder andere Ganzkörper-Ansicht der Teilnehmer zu finden. Ach so- Achtung! Wir haben einen ganz besonderen Stargast dabei.

Diese Teilnahme-Bedingungen haben wir uns ausgedacht, lest sie bitte genau:

1.Fairer Weise dürfen nur die Katzen mit raten, die auch Pfoten eingeschickt haben.

2.Jeder darf nur einmal raten.

3.Wohngemeinschaften haben auch nur 1 Stimme (z.B. DieSchatzen, Chaoskater, HerrIdefix/Pupsylotta usw.) Da müsst ihr euch eben untereinander abstimmen.

4.Eure Lösungen (oder was ihr dafür haltet*grins*) schickt ihr bitte per Mail an pfotenland@gmx.de

5.Einsendeschluss ist der 12.12.09

6.Es gewinnt der Einsender, der die meisten Pfoten richtig zugeordnet hat.

7.Wir denken mal, es gibt für die ersten drei Plätze eine Kleinigkeit zu gewinnen und Ruhm und Ehre auf Pfotenland- Journal für Katzenkultur.

8.Sollten mehrere richtige Einsendungen eintreffen oder von mehreren Teilnehmern die gleiche Anzahl richtiger Tipps, gewinnt die Mail, die zuerst eintrifft.

9.Die Gewinner werden getwittert und auch auf Pfotenland bekannt gegeben.

10.Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Wir, Matze + Rudi, Redakteure von Pfotenland, sind hier der Boss und bestimmen wo’s lang geht. Wer meckert, kriegt Kloppe.

Nachtrag: Aus aktuellem Anlass hat die Redaktion gerade 8-pfotig beschlossen, dass auch Nicht-Teilnehmer mitraten dürfen. Sozusagen „außer Konkurrenz“. Die Redaktion wird dann einen Sonderpreis vergeben!

So wird es gemacht:

Hier seht ihr die Besitzer der Pfoten. Auf der nächsten Seite die Pfoten-Fotos.

Bitte ordnet den Besitzern einfach die richtige Pfote zu- z.B.: 1d, 5a…..usw.

Solltet ihr noch Fragen haben, schreibt an pfotenland@gmx.de oder schickt uns eine DM.

Ey Kumpels- enttäuscht uns nicht und gebt alles!

Wir wünschen viel Spaß und drücken euch die Pfoten!

Matze+Rudi

Redaktion

Die Pfotenbesitzer:

1 Abby (@Catzgroup)

2 Ameli (@Catzgroup)

3 Baby (@Chaoskater)

4 Benji (@Die Schatzen)

5 Caramelle (@Caram67)

6 Casimir (@Catzgroup)

7 Caspa (@Caspatweets)

8 Casper (@Catzgroup)

9 Champagner (@marzi_champi)

10 Eeschen (Katze der Herzen !) -@Eeschen)

11 Elton (@EltonTheCat)

12 Findus (@Kater_Findus)

13 Gordy (@RaffiundGordy)

14 HerrIdefix (@HerrIdefix)

15 Katerchen (@Katerchen_m)

16 Lucy (@KatzeLucy)

17 Lucy (@KatzeMieze)

18 Maggie (@DieSchatzen)

19 Marzipan (@marzi_champi)

20 Minka (@Katzentweets)

21 Moppi (@Einohrkater)

22 Neo (@Neo_Monster)

23 Pupsylotta (@Pupsylotta)

24 Raffi (@RaffiundGordy)

25 Sari (@saricat)

26 Snooky (@Chaoskater)

27 Sokaters (@Sokaters)

28 Sri Lanka (@_Sri­_Lanka)

29 Timmy (@CatTimmy)

Was ich immer mal sagen wollte Teil 2

In Wir denken, also sind wir on 24. November 2009 at 19:02

Liebe Menschen,

ich habe noch viel mehr zu sagen. Katzen und Menschen- die unendliche Geschichte einer wunderbaren Freundschaft- wenn ihr euch bemüht uns zu verstehen. Bedenkt bitte eines: Wir sprechen eine andere Sprache. Wir wissen es zu schätzen, dass ihr euch zumindest bemüht, unsere Lautäußerungen zu interpretieren. Wir bemühen uns deshalb um schlichte Ausdrucksformen. Manchmal reden wir jedoch so was von aneinander vorbei, dass ich es für eminent wichtig halte, einiges zu klären.

Fallbeispiel:

Ihr liegt gerade gemütlich auf dem (kratzfesten) Sofa. Ich springe liebevoll auf euren Bauch, schnurre, was das Zeug hält, tretele wie ein Kitten. Ihr streichelt mich. Zugegeben, der Ansatz war gut. Ich hoppse ein wenig auf euch herum, zwicke euch leicht aber bestimmt, lecke eure Nase, kurz – ich gebe alles. Ich werde langsam lästig. Ihr streichelt mich weiter und schubst mich dann vom Sofa (vermutlich wollt ihr schlafen, lesen, einen Film gucken). Jetzt muss ich deutlicher werden. Ich marschiere in Richtung Esszimmerbuffet und registriere begeistert, dass mir zumindest schon eure Blicke folgen. Ich springe aufs Buffet. Da steht einiges an Zeugs rum, mit dem ich nichts anfangen kann, z.B. diese über dreißig Jahre alten englischen Kakao-Kannen. Solche katzenförmigen Gebilde aus Keramik. Wenn ich die Pfote hinter den Henkel hake der wie ein Katzenschwanz aussieht, dann scheppert es leicht. Der ersehnte Moment ist gekommen. Ihr werdet langsam munter und die ersten Rufe ertönen: Matzenein!!!

Ich freue mich. Ja! Ich bin Matzenein und jetzt wird gespielt. Also- Pfote fester einhaken, ein kurzer Ruck und schon seid ihr vom Sofa aufgesprungen. Jetzt wird gespielt- denn es hat gekracht und eine der dreißig Jahre alten Kakao-Kannen ist Geschichte. Natürlich erschrecke ich mich furchtbar und hocke inmitten der Scherben. Futterfrau hyperventiliert. Während sie den Bruch sorgfältig entsorgt, wird auch ihr Atem ruhiger und sie sagt eine ganze Weile nix. Und dann kommts. Sie nimmt mich auf den Arm und knuddelt mich und dann flüstert sie mir ins Öhrchen: „Meine Schuld, Hauptsache gesund!“ Und dann wird gespielt!

Ich hatte Glück, denn obwohl ich nicht verstanden wurde, bekam ich Verständnis.

Futterfrau hat mal ein paar Regeln aufgestellt, von denen sie einige dann auf eigenes Risiko gelegentlich bricht.

1.Stell keine Dekorationsgegenstände auf an denen du hängst.

2.Blumensträuße mit zwei Meter langen wippenden Gräsern werden umgestylt.

3.Volle Kaffeetassen, Gläser und Aschenbecher werden zügig geleert oder permanent im Auge behalten.

4.Wollartikel (meine große Schwäche) wie Pullover, Socken, Decken, müssen nach Gebrauch diszipliniert in Schränke geräumt werden.

5.Bei Krallen in den Gardinen kommt unverzüglich die Wasserspritze zum Einsatz.

6.Aktionen, die schon im Ansatz unseren Leib und unser Leben gefährden, kennen kein Pardon. Es kommt unverzüglich die Wasserspritze zum Einsatz.

So, liebe Menschen, die ihr vielleicht euer Leben mit Katzen teilen wollt oder es schon tut: Habt ihr verstanden, worum es in diesem Artikel geht? Für die ganz Dummen: Ich rede hier von der besonderen Leichtigkeit des Seins, die man besonders den „Katzenmenschen“ nachsagt.

Ich rede von Gehorsamsverzicht, von Leben und leben lassen, von Toleranz und Verständnis und davon, zwei völlig unterschiedliche Denkstrukturen auf einen Nenner zu bringen.

Ich Katze- du Mensch.

Dieses Kakaokannen-Drama hat Futterfrau zum Nachdenken gebracht.

Das Corpus Delicti -Gegenstück

Darüber, wie wichtig ihr solche Dinge wirklich sind. Diese Kannen standen viele Jahre herum und wurden kaum noch beachtet. Höchst selten wurden sie ihrer ursprünglichen Bestimmung zugeführt und mit Kakao gefüllt. Okay- ein paar Geschichten hatten sie zu erzählen- aber die sind ja nicht zerbrochen. Und eine neue ist hinzugekommen. Die Geschichte „Als Matzenein spielen wollte“, wird mich unsterblich machen.

Bis demnächst!

Euer Matze

Aus dem Leben eines Geheim-Katers Teil 1

In Vier-Pfoten-Stories on 14. November 2009 at 16:50

Liebe Pfotenland-Leser,

die Redaktion ist an einer gaaaanz heißen Sache dran! In einer Nacht-und Nebelaktion und unter Einsatz unserer sieben Leben ist es uns gelungen, IHN dazu zu bewegen, über sein geheimes Leben im Untergrund zu berichten, exklusiv für PfotenlandJournal für Katzenkultur! Wer er ist? Zuviel dürfen wir nicht preisgeben. Selbstverständlich schützt die Redaktion ihre Informanten. Aber lest selbst- und bedenkt, dass für Kitten dieser Artikel nicht geeignet ist!

Mein Name ist Neo, Neo Monster.

Neo. Agent.

Neo: In einem früheren Leben nannte man mich Leo, aber für meinen neuen Geheimauftrag hier bei Familie Monster mußte ich mir einen Decknamen zulegen. Um authentisch zu wirken, soll man immer so nah wie möglich an der Wahrheit bleiben. Deshalb die minimale Abweichung meines Namens.

Ich bin 10-11 Jahre alt, großrahmig, 5kg schwer und rot. Über mein Vorleben möchte ich hier nicht sprechen. Es könnten Personen kompromittiert werden, die ich zu schützen gedenke.

Beginnen wir also vor ungefähr einem Jahr. Ich bewarb mich beim Trainingslager „Katzenhilfe“.

Erst einmal wurde ich einem körperlichen Eignungstest unterzogen. Ich wurde für tauglich befunden und meine körperliche Belastungsfähigkeit steht in positivem Kontrast zu meiner langjährigen Berufserfahrung.

Ich wurde psychologisch geschult, um dem Feind bestmöglich gewappnet begegnen zu können. Es wurden neue, unbekannte Substanzen an mir getestet (Wurmkur, Flohmittel, Impfung), die mich stärker und unempfindlicher machen sollten.

Weitere Details muß ich hier auslassen. -geheim-

Meine Ausbildung war abgeschlossen und ich tigerte nervös umher, weil ich jetzt endlich meinen ersten Auftrag wollte. Ich war heiß, ich war bereit!

Mir war schon immer bewußt, daß ich zu etwas Besonderem erkoren war. Menschen allein wären keine Herausforderung für mich.

Dann, eines Tages… ich war gerade dabei mir die Verhaltensmuster von Jungtieren noch einmal genau einzuprägen und subtile Nahkampfttechniken zu perfektionieren, geschah es.

Waschechte Monster standen in der Tür und mir war sofort klar: das ist Deine Chance.

Let the show begin! Ganz, wie ich es gelernt hatte, ging ich galant, weltmännisch und unerschrocken auf sie zu. Sie sollten sich sicher fühlen.

Wie genau ich zu dem Auftrag kam, also, ihr wißt ja…geheheim. Nur so viel: Um die Beine streichen, Kulleraugen machen, nicht mehr von der Seite weichen, tief und anhaltend schnurren sind nur die geringsten meiner Methoden.

Die Monster gingen irgendwann wieder. Ich wußte noch nicht, ob ich den Job bekomme. Eine unruhige Nacht lag vor mir. Doch dann, am nächsten Morgen waren sie wieder da. Jetzt beginnt der Teil, den ich so ersehnte und vor dem ich mich doch so fürchtete.

Sie haben einen Panzerwagen mitgebracht. Ich werde darin mit ihnen reisen und darf mir nicht anmerken lassen, daß mir das zu schaffen macht. Sonst schöpfen sie womöglich noch Verdacht.

Ich steige freiwillig ein und erhasche einen letzten Blick auf das Trainingslager. Jetzt bin ich auf mich allein gestellt. Aber ich habe die feste Absicht, meine Aufgabe gut zu erfüllen…

Artikel-Schreiber gesucht!

In Infos für die Katz on 12. November 2009 at 14:14

Hallo ihr talentierten Felle,

PfotenlandJournal für Katzenkultur soll für alle da sein. In einer Redaktionskonferenz (es gab Snacks!) haben wir heute beschlossen: Wir suchen mutige Bepelzte die Lust haben einen Artikel zu schreiben. Meint ihr nicht auch, dass Katzenkultur zu wenig Beachtung findet? Liegen in euren Schubladen Geschichten, Gedichte oder Informatives, das allen zugänglich gemacht werden sollte?

Oder wollt ihr euch einfach mal vorstellen? Vielleicht sogar mit Fotos? In der Rubrik „Catwalk“ gibt es schon ein paar Beispiele. Wir würden uns auch über eine „Home-Story“ freuen: Wie lebt ihr, wo schlaft ihr, womit spielt ihr?

Haaach- es gibt doch eine Millionen Dinge zu berichten.

Über Unterstützung durch ein paar freie Mitarbeiter würden wir uns mächtig freuen!

Matze+Rudi

Redaktion (z.Zt. überlastet)

Wer eine Artikel-Idee hat, schreibt einfach eine mail an pfotenland@gmx.de

Kleiner Kumpel sucht ein Zuhause!

In Infos für die Katz on 9. November 2009 at 13:47

Hallo Kumpels,

unter der rauen Schale unseres Herr Idefix schlägt ein weiches Herz. Er hat die Pfotenland-Redaktion gebeten, sich für einen Kumpel einzusetzen, der dringend ein Zuhause sucht.

Dieser schnuckelige Prachtkater ohne Namen hat sein kurzes Leben zusammen mit drei anderen Katzen in einem Versuchslabor verbracht. Zum Glück wurden alle in einem Katzenzimmer gehalten, hatten normalen Menschenkontakt mit Streicheleinheiten, kennen Nass-und Trockenfutter und benutzen natürlich ein Katzenklo. Unser Katerfreund ist  1 Jahr alt und versuchsfrei! Er ist noch ein wenig scheu und würde wohl gerne als Einzelkatze zu geduldigen und liebevollen Menschen vermittelt werden.

Labor-Katerchen

Zur Zeit lebt er in einer Pflegestelle und wird dort erstmal beschmust und bespielt. Zum Abgabetermin ist er geimpft, kastriert, entwurmt und gechipt.

Liebe Menschen, mit einem Schutzvertrag und einer Spende von 30 Euro könnt ihr einen kleinen Kater glücklich und euer Leben ein wenig schöner machen. Bitte öffnet euer Herz, nehmt ihn auf, oder hört euch um und leitet diesen Artikel an Katzenfreunde weiter.

Die Kontaktdaten bekommt ihr bei ernsthaftem Interesse bei pfotenland@gmx.de.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!

Matze+Rudi

Ganz tief in mir brodelt ein Vulkan…

In Lyrik on 1. November 2009 at 21:05

…der lyrischen Leidenschaft, der nur darauf wartet, zum Ausbruch gelangen zu dürfen. *nies* *nies* *nies* (Herr Idefix)

Liebe Freunde der Poesie, der Leidenschaft und Liebe !

Wir, die Redakteure von Pfotenland- Journal für Katzenkultur machen wieder unserem Namen alle Ehre und sind in die Tiefen der lyrischen Twitter-Katzenwelt getaucht, um poetische Perlen von gar seltsamer Schönheit zu bergen. In den, auf den ersten Blick unscheinbaren Tweets, fanden wir einen Mikrokosmos gärender Gefühle. Hier, für alle Fans der Reimkunst, die schönste Lyrik unserer großen Meister:

Unser bekanntestes Liebespaar der Twitter-Katzenwelt @Katzentweets und @HerrIdefix lässt die Twittergemeinde unter der Wucht der Worte erzittern.

HerrIdefix im Sehnsuchtsrausch an seine geliebte Minka:

Fast würde ich mein Leben, für Deinen Plüscharsch geben… *soifz*

Allein bin ich nur Mausebär, mit Dir, da wär ich soviel mehr.

Ich schnurre hier ganz sehnsuchtsvoll und sabber dabei ziemlich doll.

Die Fernbeziehung stellt HerrIdefix auf eine harte Probe und lässt ihn reimen, bis sich das Fell sträubt und sich die Schnurrhaare kräuseln:

Dein Plüscharsch liebste @katzentweets, ist mir Gedicht genug, allein dass er so fern von mir, erreichbar nur mi’m Zug,…

… bereitet meinem kleinen Herz, so ganz dezenten Kummer, ach wäre ich doch ganz nah bei Dir, dann schöben wir ne Nummer. (Text entf./Die Red.)

Hätt‘ ich Tinte auf dem Füller, unser Nachwuchs wär der Knüller.(Text entf./Die Red.)

Gerade große Dichter kämpfen mit der Eifersucht. Minka Katzentweets lebt nun in einer (rein platonischen) WG mit Caspa, einem jungen, dynamischen Kater zusammen. Obwohl er eindeutig sexuell in eine andere Richtung tendiert und sich sehr zu HerrIdefix’ Mitbewohner @Pupsylotta hingezogen fühlt, gibt unser Poet seiner Besorgnis in folgenden Versen Ausdruck:

Oh @katzentweets ich bet Dich an, wär doch so gern Dein einz’ger Mann, doch dieser Caspa, elender Schuft, darf schnuppern Dein betörend Duft.

Leid der Liebe, Tränen der Trauer, ein Wolkenbruch, ein feuchter Schauer. So küss ihn nur, Du holde Maid – und sei es auch zum Zeitvertreib.

Minka Katzentweets hingegen glaubt unerschütterlich an die Liebe und tröstet ihren Mausebären mit:

Küss die Pfote, schöner Fixi, wenn ich in deine Augen schau, bin ich dem 7. Himmel nah… *träller*

Zum Glück besteht das Twitterleben nicht nur aus Liebe, Herz und Schmerz. Auch kernige Katerfreundschaften entstanden. Und so richtig Spaß haben wir dann, wenn wir Kerle mal unter uns sind:

HerrIdefix: Wir lagen vor Madagaskar, und hatten den Matze an Bord, in der Koje da maute der Rudi, der Fixi gab tapfer den Lord.

TerrorCatGang Matze: Habt acht, Twitterfreunde, habt acht, habt acht.Wenn des Fixis große Klappe ertönt, ja dann ist die Minka so still

TerrorCatGang Matze: ja so still. Weil sie sich nach diesem Grohoßmaul sehnt, das sie gerne einmal niederknutschen will.

Wir Jungs sind nämlich überhaupt die Größten…

HerrIdefix: Ich bin so schön, ich bin so toll, ich bin der Fixi wundervoll. Und die Miezen die mich grüßen, das sind nur die richtig süßen…

TerrorCatGang Rudi: Ich bin der Rudi-Kater. Was soll nur das Theater. Ich bin der Chef vons Ganze, das weiß doch jede Wanze.

TerrorCatGang Matze: Ich bin der Matz, ich bin ein Schatz, die Miezen liegen mir zu Pfoten- hier und bis zu den Lofoten.

…und die Groupies liegen uns zu Pfoten:

Marzi_Champi : @TerrorCatGang @HerrIdefix  Ihr reimt so schön ins Blaue, da quittieren wir mit Gemaue, ihr Jungs reimt voll toll, das mögen wir doll!

Und hier möchten wir euch noch einen neuen Kumpel mit viel künstlerischem Potential vorstellen. Hier wächst ein Nachwuchstalent heran:

EltonTheCat: Grüne Augen schaun mich an, oh @KatzeLucy, ich bin dir so zugetan. Ich will dich putzen und umhegen und dir all‘ meine Catsticks geben.

Wir verabschieden uns für heute mit den Worten von:

Dizzy Doolittle: Liebe Kinder, gebt fein acht, die Dizzy sich vom Acker macht. Da guckt ihr blöd, das hilft nur nicht, die geht jetzt echt und löscht das Licht.

Matze+Rudi